Likoer Persicobrunnen Logo der Schwulen Sau Uhr Vogelstimmen Torte

Fr, 23.02.18, 21:00 Uhr
Sau-Bar „Empathy with a coral – ökosounds und underwaterdrinks“

In einem Meer
aus Blau, da thront
die Koralle sonderbar.
Sie leidet stumm und wohnt
im Plastikstrudel immerdar.

Es erwarten dich – wir sagen, wie es ist – Tiergeräusche, Plastik, ein Hauch Musik, salzige und süße Drinks, ein blaues Wunder – und so etwas wie eine Koralle. Seltsam, nicht?

Sa, 10.03.18, 21:00 Uhr
CABARET VERTIGO No.2

*** WE ARE BACK!!! ***
CABARET VERTIGO, Hannover's only hedonistic dance party is up for a new adventure aside from your daily grind! CANDY PIA, TRONICAT LA MIEZ and DIE SCHWULE SAU are inviting you to a voluptuous night full of shows and party!
Lush Ladies, decadent Drag Queens, an Emcee that makes you scream for more and a Musical Maestro, who makes you shake what your Mama gave ya!
Come and celebrate the beauty of life with us!!!

Shows:
LOLITA VAVOOM (US)
TRONICAT LA MIEZ (DARK SIDE OF THE MOON)
VANITY TRASH (GER)
Hosted by:
SCOTTY THE BLUE BUNNY (US)
Music by:
DJ SABOTAGE

*** WIR SIND ZURÜCK!!! ***
CABARET VERTIGO, Hannovers einzige hedonistische Party geht in die zweite Runde, abseits deines Alltags.
CANDY PIA, TRONICAT LA MIEZ und DIE SCHWULE SAU laden euch ein, zu einer einzigartigen Nacht voller Shows und Party!
Extravagante Burlesque-Shows und extraordinäre Drag Queens, sowie ein extraordinärer Conferencier machen CABARET VERTIGO zu einem einzigartigem Event!
Kommt und feiert die Schönheit des Lebens mit uns!!!

Shows:
LOLITA VAVOOM (US)
TRONICAT LA MIEZ (DARK SIDE OF THE MOON)
VANITY TRASH (GER)
Hosted by:
SCOTTY THE BLUE BUNNY (US)
Music by:
DJ SABOTAGE

Details zum Ticketvorverkauf findest du demnächst hier.

Fr, 16.03.18, 19:00 Uhr
Der „Pinkwashing“-Vorwurf als queeres Ressentiment gegen Israel

Vortrag und Diskussion mit Frederik Schindler

Chicago, im Juni 2017. Beim lesbischen „Dyke March“ tragen drei Teilnehmerinnen eine Regenbogenflagge, auf der ein Davidstern zu sehen ist. Eine der Teilnehmerinnen berichtet: „Mit dem jahrhundertealten, universellen Symbol des Judentums wollte ich in der Öffentlichkeit sichtbar als jüdische Lesbe auftreten.“ Dann fordern die Organisatorinnen, dass die Fahne eingerollt werden müsse: „Sie sagten, dass unsere Fahne andere Teilnehmerinnen triggere und sich unsicher fühlen lasse.“ Die Veranstalterinnen verteidigten ihre Entscheidung nachträglich mit dem Vorwurf des „Pinkwashings“: Israel lenke „mit vermeintlicher LGBT-Toleranz von der brutalen Besatzung Palästinas“ ab.

Seitdem die Queer-Theoretikerin Jasbir Puar 2010 im Guardian von „Israels schwulem Propagandakrieg“ sprach, wird der „Pinkwashing“-Vorwurf immer wieder von einigen linken und queeren Gruppierungen geäußert. In den letzten Jahren gab es auch in Deutschland vermehrte Auseinandersetzungen, beispielsweise auf Demonstrationen in Berlin. Warum diese Gruppen und Einzelpersonen sich bei der Sorge um LGBT-Rechte gerade um Israel sorgen und was das ganze mit jahrhundertealten antisemitischen Stereotypen zu tun hat, soll in diesem Vortrag diskutiert werden. Auch das Konzept „Homonationalismus“ wird hier kritisch diskutiert.

Frederik Schindler ist freier Journalist und veröffentlicht u.a. zu den Themen Antisemitismus, Islamismus und LGBT-Rechte u.a. in taz.die tageszeitung, Jungle World und Jüdische Allgemeine. Texte sind auf http://www.frederikschindler.net/ zu finden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem AStA Hannover und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen statt.

Ab 21 Uhr bleiben wir dann mit regulärer Bar geöffnet.